img1

„Wir können nur dann auf einen echten Wandel hoffen, wenn jeder dazu bereit ist, Stellung zu beziehen.“

LGBTQ-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter erzählen ihre Geschichten

Die LGBTQ-Community von Roche ist ein wichtiger und dauerhafter Bestandteil unserer Kultur. Sie macht die dynamische Mischung der vielfältigen Stimmen aus, die es uns ermöglichen, uns am Arbeitsplatz zu entfalten und ein zielgerichtetes Leben zu führen. Jetzt ist es wichtiger denn je, ihren Geschichten zuzuhören, um Integration zu fördern und zu besseren Verbündeten zu werden. Anlässlich des Pride Month berichten einige unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von ihren Erfahrungen und ihren Hoffnungen für die Zukunft.


Die Bedeutung von Verbündeten

André Bertomeu arbeitet bei Roche Medical Affairs in Brasilien und ist Vorsitzender des OPEN*-Netzwerks, das auf die Zusammenarbeit mit Verbündeten baut, um das Bewusstsein über die LGBTQ+-Community zu erweitern. Er berichtet auch von einem kürzlich erzielten Erfolg in seinem Land.


„Wir können nur dann auf einen echten Wandel hoffen, wenn jeder dazu bereit ist, Stellung zu beziehen. Verbündete sind alle, die die LGBTQ+-Community unterstützen. Ihre aktiven Stimmen und Taten tragen entscheidend dazu bei, dass andere die Herausforderungen verstehen, denen sich die LQBTQ+-Community gegenübersieht, und sich für Gleichstellung einsetzen.
​​​​​​​


Es ist eine große Herausforderung, auf Menschen zuzugehen, die keinen Bezug zur LGBTQ+-Community haben, um über unsere Probleme zu sprechen. Unsere Aktivitäten sprechen für gewöhnlich Menschen an, die bereits sensibilisiert sind. Wir suchen jedoch nach Möglichkeiten, die Gespräche auszuweiten, und ich bin davon überzeugt, dass Verbündete entscheidend dazu beitragen. Verbündete spielen auch eine entscheidende Rolle dabei, vielfältigere Talente zu gewinnen, zum Beispiel für große Unternehmen wie Roche, da sie häufig die Entscheidungsträger bei der Talentgewinnung sind.
img1
André und seine Kolleginnen und Kollegen unterstützen Pride

Sozialer und politischer Hintergrund

Brasilien ist ein Land voller Widersprüche, wenn es um LGBTQ+-Angelegenheiten geht. 2019 fand in unserem Land mit schätzungsweise 3 Mio. Teilnehmerinnen und Teilnehmern zwar die größte Pride-Feier der Welt statt, wir sind aber auch das Land mit den höchsten Gewaltquoten gegen die Community. 

Wir sind ein polarisiertes Land mit enormer sozialer Ungleichheit, von der einige besonders hart betroffen sind. Dazu gehören auch Transgender- und dunkelhäutige Menschen. Auf der anderen Seite werden soziale Bewegungen immer größer und besser organisiert, und LGBTQ+-Rechte haben sich in den letzten Jahren deutlich verbessert. So wurden zum Beispiel gemeinsame Adoptionen und die leichgeschlechtliche Ehe legalisiert.



Der Pandemieeffekt

Wir hatten dieses Jahr große Pläne für OPEN und hatten die Teilnahme an Gleichstellungsveranstaltungen, einem internationalen Gipfel und vielen lokalen Initiativen zugesagt, die eine positive Auswirkung auf die LGBTQ+-Community haben könnten. Mit Einsetzen der Pandemie mussten wir viele unserer Pläne ändern. Mit jeder Veranstaltungsabsage und unserer Unfähigkeit, mit einer Initiative fortzufahren, wuchsen der Frust und die Angst. 

Ich war beeindruckt, zu sehen, wie unser OPEN-Team in der Suche nach kreativen und empathischen Lösungen Kraft fand. Gute Beispiele hierfür sind iBuddies (eine Initiative, die Mitglieder der LGBTQ+-Communitys von Roche und Verbündete auf der ganzen Welt in lockeren Gesprächen zusammenbringt, um die Realität der Community in ihrer Heimat zu besprechen), der globale virtuelle OPEN-Gipfel, der im Mai stattfand, und das uneingeschränkte Engagement unserer Mitglieder bei der Neuausrichtung unserer Arbeitsweisen angesichts der aktuellen Situation. Ein weiterer Punkt, auf den wir sehr stolz waren, war die Veröffentlichung des Roche-Logos mit Regenbogenflagge zur Unterstützung der Pride-Month-Aktivitäten im Juni.
​​​​​​​

Ein paar gute Nachrichten

Auf nationaler Ebene hatten wir auch ein paar gute Nachrichten zu vermelden. Am 9. Mai hob der oberste Gerichtshof die Regel auf, die schwule und bisexuelle Männer vom Blutspenden ausschloss. Das ist ein wichtiger Erfolg für die Menschenrechte und für bedürftige Patientinnen und Patienten in einer Zeit, in der Blutspenden aufgrund der Pandemie deutlich zurückgegangen sind.“


Riesige Schritte gemacht

Laura Lange ist Senior Global Project Manager am Personalized Healthcare Center of Excellence bei Genentech in South San Francisco. Sie erzählt zwei Geschichten, die zeigen, welche Fortschritte bei Genentech dank der Unterstützung engagierter Verbündeter in Bezug auf die LGBTQ+-Community erzielt wurden.
img1
„Im Mai 2019 legt Genentech zum ersten Mal allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine detaillierte Aufschlüsselung der Daten zu Vielfalt vor. Die Daten zeigten zwar, dass wir im Hinblick auf Geschlechterrepräsentanz für die LGBTQ+-Community viel erreicht haben, aber immer noch nicht die gesamte Community repräsentiert wird, da die Daten auf die typischen binären Mann/Frau-Kategorien verteilt waren und keine andere Form der nicht-binären Identifizierung vorsah. Untersuchungen haben ergeben, dass sich junge Menschen, die auf den Arbeitsmarkt kommen, mehr als genderfluid oder nicht-binär identifizieren als ältere Generationen. Daher wäre es wichtig, die Art und Weise, wie wir Daten erheben, zu ändern, damit wir alle das Gefühl erhalten, an einem integrativen Arbeitsplatz zu arbeiten.

Vor drei Jahren begann ich als Co-Vorsitzende von gPRIDE – einem Diversity-Netzwerkverband von Genentech, der die Integration fördert und Mitglieder der Community dazu befähigt, sich für Zivil- und Menschenrechte einzusetzen –, mich beim Unternehmen dafür einzusetzen, LGBTQ+-Daten zu sammeln. 2019 reagierte die Führungsetage, indem sie für Mitarbeitende von Genentech und Roche in den USA die freiwillige Selbstidentifizierung um Geschlechtsidentität und sexuelle Orientierung erweiterte.

​​​​​​​

Eine wichtige Verbündete

Unser CEO Alexander Hardy schuf außerdem die neue Position des ersten Chief Diversity Officer (CDO) von Genentech in seinem Managementteam. Er ernannte Quita Highsmith, eine langjährige Unterstützerin und Verbündete der LGBTQ+-Community. Quita arbeitet daran, ein Zugehörigkeitsgefühl zu fördern, die integrative Forschung und gesundheitliche Chancengleichheit voranzubringen und die Gesellschaft im Rahmen der Vielfalts- und Integrationsstrategie des Unternehmens zu verändern.

Vor Kurzem erweiterte sie ihren Aufgabenbereich um die Förderung einer integrativen Forschung und hat versprochen, die Gesellschaft zu transformieren, indem LGBTQ+ in diese Initiative aufgenommen werden. Es bestehen für Mitglieder der Community Ungleichheiten, körperliche Vorurteile und Probleme bei der korrekten Erfassung von Geschlechtsidentität und sexueller Orientierung in elektronischen Krankenakten. Auch hier liegt der Schlüssel darin, mehr Daten zu sammeln, um diese Lücke zu schließen. Als starke Verbündete hat Quita sich dieses Thema zur Aufgabe gemacht und wird unsere Community von nun an in diese Initiative einbinden.“


Zwei Seiten der Medaille

William Haylett ist Research and Early Development Scientist bei Roche Diagnostics in Kapstadt, Südafrika. Er berichtet von der gespaltenen Einstellung, die sein Land gegenüber der LGBTQ+-Community hat. 
img1
„Auf dem Papier ist Südafrika Vorreiter auf dem Gebiet der LGBTQ+-Rechte. Es ist das erste Land der Welt, das in einer der fortschrittlichsten Verfassungen seiner Zeit einen Schutz vor Diskriminierung auf Grundlage der sexuellen Orientierung oder der Geschlechtsidentität vorschreibt. Im Jahr 2006 wurde es zum fünften Land der Welt (und ist das einzige Land auf dem afrikanischen Kontinent), das die gleichgeschlechtliche Ehe legalisiert. Es herrscht jedoch ein unangenehmes Ungleichgewicht zwischen den ehrenwerten Bestrebungen unserer Post-Apartheid-Politik und der erlebten Erfahrung gewöhnlicher Südafrikanerinnen und Südafrikaner, für die falsche Annahmen rund um LGBTQ+-Probleme und Herabwürdigung von LGBTQ+-Personen an der Tagesordnung sind. 

Eine landesweite Umfrage aus dem Jahr 2015 macht die beiden Seite dieser Medaille deutlich: Sie ergab, dass zwar 51 % der Südafrikanerinnen und Südafrikaner der Meinung sind, dass homosexuelle Menschen die gleichen Menschenrechte haben sollten, enttäuschende 72 % jedoch gaben an, dass gleichgeschlechtliche Handlungen moralisch falsch seien. Das ist womöglich nicht überraschend, da die südafrikanische Gesellschaft zwar vielfältig und komplex, aber auch überwiegend religiös, patriarchal und moralisch konservativ ist. Darüber hinaus führen traditionelle Männlichkeitskonzepte häufig zu homophober Gewalt und Missbrauch – 44 % der südafrikanischen LGBTQ+-Mitglieder berichten von verbalem, körperlichem und/oder sexuellem Missbrauch im Alltag aufgrund ihrer sexuellen Orientierung. Der durch die Verfassung gewährte Schutz bringt natürlich nichts, wenn es zu korrigierenden Vergewaltigungen oder Gay-Bashing kommt oder wenn man unter dem Vorwand „Liebe den Sünder, hasse die Sünde“ von Freunden und der Familie im Stich gelassen wird.

Dennoch ist dieses düstere Bild nicht meine persönliche Erfahrung. 

Da ich in einer wohlhabenden, traditionell weißen Gegend in Kapstadt lebe, muss ich nur selten zweimal nachdenken, bevor ich mich geoutet in der Öffentlichkeit zeige. Ich lebe in Afrikas schwuler Hauptstadt, in der es eigene Clubs, Filmfestivals und Pride-Veranstaltungen gibt. Mein Verlobter und ich gehen Hand in Hand durch die belebten Straßen. Auf unserem Weg zur Arbeit bringt er mich bis zum Eingang des Roche-Standorts und gibt mir zum Abschied einen Kuss auf die Wange. Bei der Arbeit spreche ich offen über unsere Hochzeitsvorbereitungen. 

​​​​​​​Dass ich mich so wohl mit dieser Sichtbarkeit fühle, liegt zum Teil an der lobenswerten Kultur der Inklusivität bei Roche. Zum Teil liegt es daran, dass ich mit Südafrikas fortschrittlichem Anti-Diskriminierungsrechtsrahmen vertraut bin, auf den ich als LGBTQ+-Mitarbeiter Anspruch habe. Vor allem liegt es daran, dass ich ein weißer Cis-Mann der oberen Mittelschicht bin, und die soziale Macht, die mir das verleiht, trage ich wie ein Schild. Ich bin privilegiert und lebe in einer gesellschaftlichen Blase, in der Homosexualität kein Problem darstellt. Das ist nicht der Fall für viele schwarze, arme oder sogar obdachlose LGBTQ+-Personen, die ebenfalls zum „schwulenfreundlichen“ Kapstadt gehören. 

Es ist schon seltsam, dass ich eine Stimme habe und nicht die sozial benachteiligteren LGBTQ+-Personen, die sich verzweifelt Gehör verschaffen wollen. Mein stolz offen schwules Leben ist einfach und sogar langweilig, und dafür bin ich dankbar. Die schlimmste Diskriminierung, die mir widerfährt, ist gelegentlich ein geflüstertes „moffie“ (eine Beleidigung auf Afrikaans gegen Schwule), und auch dafür bin ich dankbar, denn ich vergebe ihnen ihre Ignoranz und mache unberührt weiter. Ich höre Geschichten von Communitys außerhalb meiner sozialen Blase von Menschen, die weniger Glück haben und bei denen verbale Beschimpfungen wie „moffie“ häufig der Anfang von Belästigung und Gewalt sind.“



Es gibt immer noch Richtlinien, die auf Vorurteilen und nicht auf Wissenschaft basieren

Mike Wierzba, Manager, Regulatory Affairs, Roche Tissue Diagnostics, ist Vorsitzender der OPEN-Gruppe am Standort in Tucson, Arizona, in den USA. Er spricht über die Herausforderungen der Community während COVID und darüber, wie wichtig es ist, Verbündete zu haben.
​​​​​​​

„Die aktuelle COVID-Situation stellt für uns alle eine Herausforderung dar und schränkt unsere sozialen Interaktionen ein, während sie gleichzeitig unsere Ängste verstärkt, aber für Mitglieder der LGBTQ+-Community könnte dies eine besonders schwierige Zeit sein. Bei denjenigen unter uns, die sich als Kinder sozial isoliert gefühlt haben, die nicht akzeptiert wurden oder die nicht zu den anderen gepasst haben, kann die Distanzierung vom sozialen Kreis mit diesen vergangenen Erfahrungen verbundene Emotionen auslösen und zusätzlich zu dem, womit wir bereits zu tun haben, auf ihnen lasten. Ich sehe auch ältere Menschen in der Community, die auf sich gestellt und ohne enge Familie sind und deren Risiko bei einer Infektion höher ist. Diejenigen unter uns, die die AIDS-Krise miterlebt haben, erkennen mit Sicherheit Parallelen zur COVID-Pandemie und den damit verbundenen Ängsten und Unbekannten.
img1
Michael, erste Reihe rechts, unterstützt Pride
In der Gruppe Roche Tissue Diagnostics Vivid OPEN haben wir zum Glück viele Verbündete. Für einige dieser Verbündete ist das Engagement persönlich begründet, da ein Kind, ein Elternteil oder ein anderes Familienmitglied der LGBTQ+ Gruppe angehört. Aufgrund dieser persönlichen Verbindung möchten sie dazu beitragen, unseren Arbeitsplatz und unsere Community integrativer zu gestalten. Dank diesem Gefühl einer integrativen Community kann ich mich auf meine Arbeit konzentrieren, ohne von Ängsten oder Sorgen über die Vorurteile anderer abgelenkt zu werden.

Einschränkungen bei der Blutspende 

Ich bin stolz auf den Beitrag, den Roche Diagnostics im Bereich der COVID-Tests leistet und der einige dieser verstärkten Ängste lindern könnte. Ich sehe auch Bereiche, in denen hochwertige Diagnostika einen zusätzlichen Effekt haben können. Trotz der Innovation im Bereich HIV und Tests zur Blutsicherheit schränken einige Länder wie das Vereinigte Königreich und die USA noch immer Blutspenden von Männern ein, die Sex mit Männern haben. Angesichts der COVID-Pandemie wurden die Einschränkungen von 12 Monaten ohne sexuellen Kontakt auf drei Monate herabgesetzt. Trotzdem habe ich noch immer das Gefühl, dass ich in einer Gesellschaft, in der derartige Richtlinien, die auf Vorurteilen und nicht auf Wissenschaft basieren, weiter existieren, diskriminiert werde. 

Da ich in dieser Branche arbeite, wäre es toll zu sehen, wie die Expertise im Bereich Diagnostik bei Roche dazu beitragen kann, weiterzubilden und zu informieren, damit Richtlinien integrativer werden und anerkennen, wie moderne, hochwertige Diagnostiktests die wahrgenommenen Risiken mindern.

Ich freue mich auf den Zusammenschluss von #RochePride UND #RocheProud!“ 


Es ist schwer, ohne Verbündete einen Kampf zu gewinnen

Iain Gowers ist Technical Support Analyst bei Roche Diagnostics in Burgess Hill, UK und leitet die OPEN*-Gruppe in Großbritannien. Er spricht darüber, wie dankbar er dafür ist, Verbündete zu haben, die mit ihrem direkten Engagement und ihrer Unterstützung dazu beigetragen haben, dass die LGBTQ-Community wächst.
img1
Der Standort Burgess Hill liegt in einer Kleinstadt ca. 13 Kilometer nördlich von Brighton. Brighton & Hove wird gemeinhin als inoffizielle „schwule Hauptstadt“ Großbritanniens bezeichnet. Daher haben die meisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Burgess Hill eine direkte Verbindung zu oder Erfahrung mit der lokalen LGBTQ+-Community und ihren Veranstaltungen.
Iain Gowers mit Freunden auf der Pride

Wir sind ein sehr vielfältiger Standort und in allen Abteilungen arbeiten LGBTQ+-Mitglieder. Aus diesem Grund wollten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter häufiger zusammenkommen und einen Ort haben, an dem sie über Themen wie die Schießerei in Orlando, die Zunahme der Hassverbrechen und homophober Kommentare, die nach der Brexit-Abstimmung aufkamen, sprechen können. Am Tag nach der Brexit-Abstimmung ging ich zur London Pride und traf auf Mitglieder anderer Pharmaunternehmen.

So haben wir angefangen. Es war recht einfach, uns hier aufzustellen, und die Mitglieder waren bei unserer Teilnahme am Brighton & Hove Pride, dem größten Pride-Event in Großbritannien mit über 500.000 Zuschauerinnen und Zuschauern, sehr involviert. Wir engagieren uns seit 2017 und waren der erste Roche-Standort, der an einem Pride-Umzug teilgenommen hat.

Ich hätte die OPEN-Gruppe in Burgess Hill nicht ohne die Hilfe von Verbündeten gründen können. Ich baute auf sie, um die Einladung für das erste Treffen weiterzugeben und dabei sicherzustellen, dass die LGBTQ+-Belegschaft die Einladung direkt erhielt. Unsere Verbündete sind ein wichtiger Teil der Gruppe, leiten die sozialen Kanäle und engagieren sich direkt für die Pride-Bewegung. Wir hätten diesen Kampf ohne sie nicht gewinnen können.

Eines der schwierigsten Dinge in diesem Jahr war die Absage aller Pride-Aktivitäten in Großbritannien; wir hatten unsere Teilnahme an der Brighton-Pride und auch in London geplant. Wir wissen auch nicht, welche LGBTQ-Veranstaltungsorte den COVID-19-Shutdown überleben werden, aber möchten sie unbedingt unterstützen. Das Datum für die Brighton Pride 2021 wurde kurz nach Absage der Veranstaltung 2020 verkündet. Wir haben uns entschieden, jedem einen Grund zur Vorfreude zu geben und das Datum mitzuteilen ... Wir sehen uns also am Samstag, den 7. August 2021!

​​​​​​​

img1

UK-Gesetze zur Blutspende

Seit November 2017 dürfen schwule Männer Blut spenden, sofern sie 12 Monate enthaltsam waren. Es gibt eine Bewegung, die Dauer auf drei Monate zu verkürzen, aber dieser Vorschlag wird seit über zwei Jahren geprüft.

Wir hatten eine Blutspendenaktion und ein Kollege fragte mich, ob ich spenden würde. Es war mir unangenehm und ich wusste nicht, wie ich antworten sollte. Es war eine sehr persönliche Frage, die ohne Hintergedanken gestellt worden war. Zum Glück verstanden einige Kollegen und erklärten die Lage, sehr schnell entstand eine Diskussion dazu, dass dies unnötig sei, da wir über die Technologie verfügen, um HIV in jeder Blutspende nachzuweisen, und Enthaltsamkeit nicht notwendig ist.“

„OPEN ist eine LGBTQ+-Gruppe bei Roche die einen integrativen Arbeitsplatz für alle sexuellen Orientierungen, Geschlechtsidentitäten und Ausdrücke der Geschlechtlichkeit fördert.“

​​​​​​​

Iain nimmt an der Pride teil